· 

Baumwolle oder Bio-Baumwolle, ist das wichtig?

Achten Sie heute schon darauf, ob sich in Ihrer Kleidung Bio-Baumwolle befindet? Wir erklären warum das so wichtig ist und warum mehr und mehr Verbraucher auf BIO-Baumwolle in Ihren Textilien achten.

Der Großteil von Naturtextilien wird heutzutage aus Baumwolle hergestellt. Baumwolle ist mit Abstand die am häufigsten verarbeitete Naturfaser der Textilindustrie. Jedoch wird die konventionelle Baumwolle meistens mit katastrophalen Methoden angebaut. Die Baumwollpflanze wächst sehr langsam und demnach auch sehr lange. Um einen möglichst hohen Ertrag zu generieren werden die Baumwollfelder oftmals sofort nach der Ernte wieder neu bestellt. Dadurch können sich die genutzten Bodenflächen nicht erholen, womit die Bodenfruchtbarkeit verloren geht. 

 

Diese unnatürlichen Monokulturen sind schwächer und anfälliger für Schädlinge und Unkrautbefall. Aus diesem Grund kommen massive Mengen an chemischen Pflanzenschutzmitteln zum Einsatz, die die Bodenflächen dauerhaft unfruchtbar machen und die Bodenorganismen abtöten. Um diese Übernutzung zu kompensieren bedarf es einer starken Düngung der Bodenflächen. Außerdem wird beim konventionellen Baumwollanbau häufig gentechnisch verändertes Saatgut eingesetzt um die Erträge zu steigern. Der hohe Anteil an Dünger sowie der Einsatz von Pestiziden verursacht einen steigenden Kohlendioxidausstoß, womit mittlerweile für ein T-Shirt aus Baumwolle 7-10 kg Co² ausgestoßen werden. Für eine schnellere und einfachere Baumwollernte werden in der konventionellen Landwirtschaft weitere Chemikalien auf den Baumwollfeldern verteilt. Hochgiftige Entlaubungsmittel erleichtern die maschinelle Baumwollernte. Dies birgt auch starke gesundheitliche Gefahren für die Landwirte und Erntehelfer.

 

Im Gegensatz zu dem konventionellen Baumwollanbau wird beim biologischen Anbau die Fruchtfolge berücksichtigt. Dabei werden abwechselnd verschiedene Pflanzenarten auf den Agrarflächen angebaut, womit die Erhaltung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit gewährleistet wird. Darüber hinaus werden im Bio-Anbau nur natürliche Feinde wie Pflanzen gegen mögliche Schädlinge eingesetzt. Außerdem beschränken sich die Landwirte auf das manuelle Entfernen von Unkraut und Ungeziefer. Die Düngung auf den Agrarflächen erfolgt ausschließlich über die Ausbringung von Humus oder Jauche. Auch bei der Ernte hat der Anbau von Bio-Baumwolle positive Auswirkungen auf Mensch und um Welt, da hier ohne den zusätzlichen Einsatz von Chemikalien gepflückt wird und damit schonender für Mensch und Umwelt.